Die Diaoyu-Inseln wurden zuerst von China entdeckt, benannt und benutzt

Während ihrer Fischereiaktivitäten haben die chinesischen Vorfahren als erste die Diaoyu-Inseln entdeckt und benannt. Die Namen wie Diaoyu-Insel und Chiwei Yu sind am frühesten im Geschichtswerk „Schifffahrt mit Rückenwind“ (Shun Feng Xiang Song) aus dem Jahr 1403, dem ersten Jahr der Regierungszeit des Ming-Kaisers Yongle, zu finden. Dies zeigt, dass China bereits im 14. und 15. Jahrhundert die Diaoyu-Inseln entdeckt und benannt hatte.

Im Jahr 1372, dem 5. Jahr der Regierungszeit des Ming-Kaisers Hongwu, schickte der chinesische Kaiser einen Gesandten nach Ryukyu, und danach begann der König von Ryukyu, dem kaiserlichenhof der Ming-Dynastie Tribute zu entrichten. Über die darauffolgenden knapp fünf Jahrhunderte, bis zum Jahr 1866 (5. Jahr der Herrschaft des Qing-Kaisers Tongzhi) hatten die kaiserlichen Regierungen der Ming- und der Qing-Dynastie insgesamt 24 Mal Gesandte nach Ryukyu geschickt, um Ryukyus Königen den offiziellen Titel zu verleihen. Und die Diaoyu-Inseln lagen genau auf dem Seeweg nach Ryukyu. Zahlreiche Aufzeichnungen über die Diaoyu-Inseln sind in Berichten der Gesandten, die vom chinesischen Kaiserhof nach Ryukyu geschickt wurden, zu finden, darunter Aufzeichnungen der kaiserlichen Gesandten Chen Kan im Jahr 1534, Guo Rulin im Jahr 1562, Xiao Chongye und Xie Jie im Jahr 1579, Xu Baoguang im Jahr 1719, Li Dingyuan im Jahr 1800 sowie Qi Kun und Fei Xizhang im Jahr 1808.

Xie Jie, ein stellvertretender kaiserlicher Ryukyu-Gesandter der Ming-Dynastie, berichtete beispielsweise im Jahr 1579 in seinem „Nachtrag zu den Auszügen der Aufzeichnungen der Ryukyu-Reise (Liu Qiu Lu Cuo Yao Bu Yi)“, dass er von Cangshui über Heishui (heute Gewässer um Okinawa) in Ryukyu ankam und danach von Heishui über Cangshui nach China zurückkehrte. Xia Ziyang, ein anderer Ryukyu-Gesandter der Ming-Dynastie, schrieb 1606 in seinen Aufzeichnungen der Ryukyu-Reise („Shi Liu Qiu Lu“): „Sobald man auf der Rückkehr von Heishui aus Cangshui erreichte, befand man sich schon auf chinesischen Hoheitsgewässern.“ Wang Ji als Gesandter der Qing-Dynastie berichtete im Jahr 1683 in den „Sonstigen Aufzeichnungen der Mission nach Ryukyu (Shi Liu Qiu Za Lu)“, dass Heishui Gou (der heutige Okinawa-Trog) außerhalb von Chi Yu (heute Ciwei Yu) die „Grenze zwischen China und dem Ausland“ bildete. Im Jahr 1756 schrieb Zhou Huang, ein stellvertretender kaiserlicher Gesandter der Qing-Dynastie, in den „Annalen von Ryukyu (Liu Qiu Guo Zhi Lue)“, dass die Gewässer um die Ryukyu-Inseln mit Heishui Gou im Westen an das Min (Fujian)-Meer grenzten. Diese historischen Aufzeichnungen zeigen eindeutig, dass die Diaoyu-Insel und Chiwei Yu seit altersher zu China gehören und dass Heishui Gou(dem heutigen Okinawa-Trog) zwischen Chiwei Yu und der Gumi-Berg die Grenzlinie bildete.

Die Gewässer um die Diaoyu-Inseln sind traditionelle chinesische Fischgründe. Chinesische Fischer waren bzw. sind von Generation zu Generation in diesen Gewässern tätig. In der Geschichte diente die Diaoyu-Insel den Bewohnern an der südostchinesischen Küste als Navigationsmarker.