Die Diaoyu-Inseln standen lange Zeit unter der chinesischen Verwaltung

Bereits in der Ming-Dynastie waren die Diaoyu-Inseln Teil der Verteidigungszone Chinas gegen japanische Piraten an der südöstlichen Küste. Im Jahr 1561 verfasste der Geograph Zheng Ruozeng unter der Schirmherrschaft von Hu Zongxian, dem Oberbefehlshaber der südöstlichen Küstenwache der Ming-Dynastie, das Buch „Ein illustriertes Kompendium der Sicherheit im Seeverkehr (Chou Hai Tu Bian)“. Darin wurden die Diaoyu-Inseln in die „Karte von den Küstenbergen und Sandstränden" (Yan Hai Shan Sha Tu) eingeschlossen und in die Seeverteidigung der Ming-Dynastie integriert. Im „Universalen Atlas der einheitlichen Seeverteidigung“ (Qian Kun Yi Tong Hai Fang Quan Tu), im Jahr 1605 von Xu Bida usw. gezeichnet, und in der ,,Karte von Fujians Küstenbergen und Sandstränden“(Wu Bei Zhi • Hai Fang Er • Fu Jian Yan Hai Shan Sha Tu), die von Mao Yuanyi im Jahr 1621 für die Seeverteidigung gezeichnet wurde, galten die Diaoyu-Inseln auch als Bestandteil des chinesischen Territoriums.

Die Regierung der Qing-Dynastie bezog die Diaoyu-Inseln nicht nur weiterhin in ihre Seeverteidigungszone mit, sondern stellte sie darüber hinaus unter die Zuständigkeit der Lokalregierung von Taiwan. In offiziellen Dokumenten der Qing-Dynastie wie den „Annalen von Taiwan-Präfektur (Tai Wan Fu Zhi)“ und den „Aufzeichnungen von Taiwan und deren umliegenden Inseln und Gewässern (Tai Hai Shi Cha Lu)“ von Huang Shujing wurde Chinas Verwaltung über die Diaoyu-Inseln ausführlich geschildert. Im Band 86 der 1871 herausgegebenen „Erneuten Allgemeinen Annalen von Fujian (Chong Zuan Fu Jian Tong Zhi)“, von Chen Shouqi kompiliert, waren die Diaoyu-Inseln ein strategisch wichtiger Ort für die Seeverteidigung und unterstanden dem Gamalan-Kreis (heute Ilan-Kreis) von Taiwan. 1872 beschrieb auch Zhou Maoqi in seinen „Vollständigen Abbildungen von ganz Taiwan (Quan Tai Tu Shuo)“ die Diaoyu-Inseln.